brown ram_edited.jpg

konflikt-
management-training

 

konflikt-
management-Training

was ist ein konflikt?

Was bedeutet eigentlich das Wort ‚Konflikt‘? Es stammt vom lateinischen ‚confligere‘ ab, das bedeutet ‚zusammenstoßen‘ oder ‚aufeinanderprallen‘. Das heißt, es stößt etwas zusammen oder prallt aufeinander, nämlich die Unterschiede zwischen Menschen. Laut dem Konfliktexperten Glasl ist ein zwischenmenschlicher Konflikt:

  • Eine Interaktion – d.h. die Beteiligten haben miteinander zu tun und sind in der Regel voneinander in irgendeiner Weise abhängig, 

  • bei der es Unvereinbarkeiten gibt,

  • die mindestens von einem Beteiligten als emotionale Beeinträchtigung erlebt werden.

Auf den Aspekt der emotionalen Beeinträchtigung gehen wir besonders ein. Denn darum geht es in Konflikten: um Gefühle und Emotionen. 

warum konfliktmanagement?

Konflikte im Unternehmen wirken sich nachteilig auf die Leistungsfähigkeit und die Gesundheit der betroffenen Mitarbeiter:innen aus. Deshalb müssen Konflikte gelöst werden. Beim Konfliktmanagement spielen Führungskräfte eine besondere Rolle. Sie müssen negative Folgen von Konflikten für das Unternehmen verhindern. 

was bieten wir?

Wir bieten ein Konfliktmanagement-Training mit einem passenden Mix aus Theorie, Praxisbeispielen, eine Austauschplattform für die Teilnehmer sowie direkte Verprobung der Werkezeuge in Form von Rollenspielen. 

wie läuft das konfliktmanagement-Training ab?

Vorbereitung (ca. 2-3 Wochen vorher):

  • Abfrage der Teilnehmer zu einem aktuellen persönlichen Konflikt sowie zu einem Teamkonflikt.  

  • Bei Bedarf können Teilnehmer eigene Fragen oder Themenwünsche mit einbringen. 

Training (6 Stunden):

  • Identifizierung des eigenen Konflikttyps (Harmony Lovers vs. Conflict Jumpers) inkl. Reflexion 

  • Erläuterung der Begrifflichkeit Konflikt sowie Vermittlung von Wissen rund um Konfliktarten und Konfliktthemen (Theorie).

  • Vorstellung des Modells „Konflikteskalation“ sowie „Konflitkdeeskalation“ nach Friedrich Glasl. 

  • Vorstellung und Verprobung von Coaching-Übungen (z.B. Metamirror) zur Stärkung des Perspektivwechsels und somit zur ganzheitlichen Betrachtung des Konflikts. 

  • Vorstellung eines Ansatzes zum Führen von eigenen Konfliktgesprächen sowie von der Moderation eines Konfliktgesprächs. 

  • Direktes Arbeiten mit den vorgestellten Ansätzen und Werkzeugen in Kleingruppen mithilfe von Rollenspielen (Arbeit in Kleingruppen) .

Nachbereitung: 

  • Zusammenfassung der Workshopinhalte (Reading-Box). 

  • Versand von Aufgaben und Übungen zur Vertiefung des Gelernten.

Wie können ihre mitarbeiter:innen profitieren?

  • Sie wissen was ein Konflikt ist. 

  • Sie lernen die bekannten Ansätze, Modelle und Methoden des Konfliktmanagements kennen.  

  • Sie erfahren viele Best und auch Worst Practice Beispiele von realen Konflikten.  

  • Sie tauschen sich aktiv mit anderen Teilnehmern des Unternehmens zu dem Thema Konfliktmanagement im Allgemeinen sowie zu konkreten Konflikten aus und diskutieren vertraulich in Kleingruppen. 

  • Sie nehmen neue Impulse rund um das Thema Konfliktmanagement für sich und ihre Teams mit. 

  • Sie wenden gezeigte Werkzeuge direkt mithilfe von Rollenspielen an.